Donnerstag, 30. November 2017

◆ Petrus Ceelen wird als Mensch und Autor vielfach zur Lebensperle ◆





Petrus Ceelen 
wird als Mensch und Autor vielfach, durch sein Wirken und Tun,
zur Lebensperle


Vielen Menschen ist er mit nur einem Gedicht, seinem bekanntesten, 
zur beständigen Lebensperle geworden.


Manche Menschen wissen nicht,
wie wichtig es ist,
dass sie da sind.
Manche Menschen wissen nicht,
wie gut es tut sie nur zu sehen.
Manche Menschen wissen nicht,
wie viel ärmer wir ohne sie wären.
Manche Menschen wissen nicht,
dass sie ein Geschenk des Himmels sind.

Sie wüssten es,
würden wir es ihnen sagen.


Petrus Ceelen

©


Es ist so in die Tiefe gehend, sein Gedicht,
dass es verankert bleibt im Herzen,
wenn es einem zugesprochen wird
so tiefgehend,
dass es ein Leben lang begleitet
und manchmal sogar zu einem Lebensmotto
wird,
so ist es mir geschehen.-


Es schenkt 
Achtung, Wertschätzung, Aufrichtung,
wird zur Kraftquelle,
zur Mutquelle
zur Lebensquelle für den Menschen selbst
und es pflanzt den Gedanken ins Herz,
dies auch anderen Menschen weiter zu sagen
zuzusagen, zu schenken,
weiterzugeben,
 sie es spüren zu lassen,
ja du bist so ein Mensch
und
es ist gut, dass es dich gibt....


Danke Petrus Ceelen für diese bedeutenden Worte,
die den Menschen nicht mehr verloren gehen können...

Wie gut, 
dass es Petrus Ceelen gibt...,
ist zu fühlen, zu hören,
von vielen Menschen,
wenn man sich einmal in seinem Umfeld
bewegt mit offenen Sinnen und Ohren
und 
so dürfen die guten Worte
besonders auch ihrem Schöpfer
einmal geschenkt
und zugesprochen werden...









Petrus Ceelen,
seine Geschichte....

Er wurde in einem Wintermonat, dem Februar,
am 11.02.
in Lommel,
in Belgien, im Jahr 1943 geboren.

Mama Ceelen wünschte sich die Schwangerschaft über,
nach zwei Jungen, ein Mädchen,
doch als das Kind im Bauch das Licht der Welt erblickete,
war es dann doch ein Junge...
Ein gesunder Junge...und da war sie dann doch, die Freude.-

Seine Eltern, beide katholisch, waren froh ihn gesund bei sich zu haben und seine Mama wollte ihm gerne den Namen
Paul geben.
So schickte sie ihren Mann los, den Namen und die Geburt im Rathaus eintragen zu lassen.
Er schnappte sich sein Fahrrad und machte sich gleich auf den Weg.
In Begleitung zweier Nachbarn blieb es aber nicht aus,
dass sie auf dem Weg, der von vielen Kneipen begleitet war,
vor dem Amtlichen, erst mal anstoßen mussten,
auf den kleinen Sohn...
Nach der kleinen Kneipenfeiertour endlich im Rathaus angelangt,
verwechselte Papa Ceelen vermutlich die Aphostel,
vielleicht aber hatte er auch einen anderen Gedanken,
denn statt Paul, gab er Petrus als Namen seines Sohnes an.

Petrus Henricus Mathieu Ceelen.

Nichts davon ahnend nannte Mama Ceelen ihren Kleinen
liebkosend Pauleke.

Ein ganzes Jahr später erst entdeckte sie
den eingetragenen anderen Namen ihres Sohnes im Stammbuch.
Ein Schock für sie, trotz aller Bemühungen den Namen ändern zu lassen, blieb es amtlich beim Petrus.

So kam Petrus Ceelen also zu seinem Vornamen,
von Petrus dem heiligen Schutzpatron.
Es war für ihn nicht immer leicht mit den beiden Namen zurecht zu kommen, es gab auch Probleme,
heute jedoch ist er für den Namen Petrus dankbar
und auch der Paul ist ihm in Belgien erhalten geblieben,
dort wird er von seiner Familie bis heute so genannt.-

Der Nachname hat auch etwas Besonderes, was zum Namen Petrus passt,
aber eben auch zu dem, was Petrus Ceelen selbst ausmacht,
sein Leben, was er lebte und lebt, zu seinem Tun
und Wirken.
Ceelen wird mit **Himmel** übersetzt...
Himmlisch, dass es da jemand gibt,
der sich so kümmert wie er.-
Das empfinden die Menschen, um die er sich bemüht....

Nach seiner Kindheit und der erfolgreich durchlaufenen Schulzeit,
entwickelte sich der Wunsch katholische Theologie zu studieren.
Was er zielstrebig zuerst in Belgien und dann, in Folge, an der Mainzer Universität
durchführte.
Ein Ziel war erreicht, Theologe.

Wichtig wurde ihm dann noch zu seiner Berufsvorstellung
und Lebensvorstellung, eine Ausbildung zum Gesprächstherapeuten, die er zusätzlich absolvierte.
Auch dieses Ziel war erreicht.-

Er lernte seine Frau Christiane kennen,
eine gegenseitige Liebe erwachte.

Gut, dass es keine Pristerweihe gab,
so konnte sie ihre Liebe leben.-
Sie heirateten, ohne Flüchtlinge zu sein, in einer Flüchtlingskapelle in Berlin, 
in Marienfelde, im Jahr 1969.
Er ein Flame, sie ein Wallonin.

Ihre Liebe schenkte ihnen
zwei Kinder,
heute gibt es auch drei Enkelkinder...

Seine Berufliche Laufbahn
begann 1975 in Schwaben,
im Gefängnis Hohen Asberg,
dort arbeitete er viele Jahre, bis 1991, mit ganz viel Intensität, Engagement und Zuwendung,
als Gefangenenseelsorger.

Im Jahr 1992 veränderte sich sein Tätigkeitsfeld.
Er engagierte sich sehr für Obdachlose, HIV-Infizierte und Aidskranke im Raum Stuttgart
und auch darüber hinaus.
Besuchte Menschen im Hospitz
unterstützt die Hospitzbewegung...

Wollte aufmerksam machen, aufklären,
helfen
und menschlich da sein,
in Nächstenliebe handeln.

Aids - HIV und Obdachlosigkeit
waren und sind sogar heute noch schwierige Themen....
oft auch sehr Angstbesetzt
und führen zur Ausgrenzung....

So war er als Seelsorger unterwegs.
Immer wieder, anhaltend bis heute,
ein Mensch als Helfer für Menschen in Not.

Auch als Autor, der er immer auch gleichzeitig war und ist,
beschäftigte er sich mit den Menschen und den Themen der Ausgrenzung,
der Not, es war und ist ihm wichtig Sprachrohr zu sein,
die Dinge beim Namen zu nennen
und nichts unter den Tisch zu kehren, was zum Menschsein gehört,
selbst nach dem Tod eines Menschen,
bei der Verabschiedung,
möchte er alles benennen was diesen Menschen ausgemacht hat.
Es ist ihm wichtig alles anzunehmen, nicht wegzusehen,
sich nicht wegducken,
dass leben lassen, was einen Menschen ausmacht...

Er war u.a. Initiator des Vereins 
**Die Brücke**e.V. Stuttgart.
Zur Anerkennung seiner Leistungen wurde ihm eine Ehrenmitgliedschaft der Aidshilfe Stuttgart
im Jahr 2003 überreicht.
Er hat viel bewegt bis 2005 beruflich
und bewegt und begleitet noch heute weiter, als Mensch und Buchautor.

Sein Lebensmittelpunkt,
mit seiner geliebten Frau, liegt wieder in seinem Geburtsland Belgien,
an der Nordsee,
in dem er mit ihr sehr gerne und glücklich lebt.

Er schreibt nach wie vor mit Begeisterung viele Texte
und Bücher,
reist extra, gerne und oft
nach Deutschland an zu Lesungen.

Aber eben auch,
und das zeichnet ihn aus,
als
Sterbebegleiter,
letzter Lebenswegbegleiter,
freier Trauerredner,
Trauerbegleiter,
Krankenbesucher,
Besucher der Menschen in Pflegeheimen,
Seelsorger
und als
Spendensammler für die Bedürftigen...


All diese Titel und beruflichen Bezeichnungen sind ihm jedoch gar nicht wichtig,

er sieht sich einzig als Mensch.-

Zitat von Petrus Ceelen:

**Für mich gibt es eigentlich nur eines:
Mensch.-
Alle anderen beruflichen Beschreibungen
sind in meinen Augen ziemlich überflüssig**


Petrus Ceelen,
ein Mensch mit einem ganz großen Herzen
für die Menschen!

Text:
©
Lebensperlenzauber
M.H.


Quellen:

- Petrus Ceelen
- Wikipedia


Mit einem Text fast ein ganzes Leben lang im Herzen,
den eigenen Kern 
so zu einem von mehreren Lebensmottos gestärkt.-
Ein schönes nachhaltiges Geschenk.

So wünsche ich jedem, dass er-sie seine eigene Lebensperle findet,
falls sie noch nicht gefunden wurde
und so ein Geschenk erfährt...


In diesem Sinne,
viele herzliche Lebensperlenzaubergrüße
und 
eine schöne Vorfreude auf den ersten Advent,
mit den besten Wünschen
Monika*



Gerne nimmt dieser Post am Projekt teil
◆ Zitat im Bild 
(direkt zu erreichen mit einem Direktlink)




Gedichttext, Zitat und Autorenfotos
©
Petrus Ceelen
unterliegen seinem Copyright


Der Biografie-Text & Zitat im Bild Fotografie und Gestaltung
©
ist MEIN EIGENTUM und darf 

nicht ohne Erlaubnis von mir, 
der Autorin und Fotografin 

in jeglicher Form genutzt, 
kopiert, modifiziert
oder 
verbreitet werden.-



Meine Lebensperlen und ich
freuen sich immer wieder sehr
auf dich!

Kommentare:

  1. Liebe Monika,
    Herr Ceelen ist ein ganz besonderer Mensch, der lange hier in Tamm gewohnt hat und ich habe ihn auch als Gefängnispfarrer auf dem Asperg erlebt. In unserer Frauenrunde gab er schon manchen Vortrag und er ist öfters hier auch vor Ort.

    Ein ganz besonderer Mensch.

    Lieben Dank für deinen Beitrag heute.

    Hab einen schönen Tag.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Hola liebe Monika,

    ein sehr schöner Post der mir nicht nur von den Zitaten her gefällt sondern auch die Beschreibung/Vostellung des Menschen Petrus Celeen. Man kann richtig fühlen wie sehr dich dieser Mensch berührt und seine Worte zu Deinem geworden sind. Es sind aber auch Worte die sowas von einfühlsam sowie wahr sind und die sprechen auch genau das aus was ich denke und fühle. Wieviele Menschen gibt es die kein Danke mehr aussprechen können oder die auch nicht zuerst den Menschen sehen sondern beurteilen welchen Beruf oder was er hat. Ich finde sowas schlimm, sehr schlimm sogar. Warum müssen einige Menschen sich immer so in Vordergrund stellen, damit prahlen was sie alles besitzen usw. Im Grunde sind sie zu bedauern weil sie meinen nur damit ein gewisses Ansehen in der Gesellschaft zu erlangen. Weit gefehlt in meinen Augen.

    Freue mich sehr dass du mit diesem Post beim ZiB dabei bist und danke dir dafür, ebenso wie für deine immer wieder lieben Zeilen bei mir.

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Wertschätzung – für das Leben, den/die Menschen – das strahlt Petrus Ceelen für mich in seinem Wirken, so wie du es beschreibst und wie es in seinen Worten schwingt, aus.
    Schön, dass es ihn – und dich in eben solcher Wertschätzung – als Lebensperlen gibt.
    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. ein großartiger Mensch
    der mit ganzem Herzen bei sich und bei Anderen ist
    das Gedicht ist sehr berührend und wahr
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  5. Danke Monika, für Deinen schönen Post und für das Gedicht von einem großartigen Menschen,den Du beschreibst, von dem ich bisher nichts gehört habe. Ich spüre deine Begeisterung und Deine Menschenliebe.
    Liebe Grüße in den ersten Advent, Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Monika,
    danke für dieses schöne Porträt. Der Spruch hat mich wedermal sehr berührt :)
    Liebste Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  7. Adventliche Grüße zu Dir liebe Monika - da hast du ein feines Gedeicht ausgewählt - eins, das ich immer wieder gern lese und in dessen Zeilen ich immer auch etwas länger verweile. Ulla

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Monika, phonetisch mutet der Nachname auch an Seelen an, das war zumindest mein erster Gedanke. Beeindruckend ist dieser Zeitgenosse allemal und erinnert mich lebhaft an einen - leider längst verstorbenen - Lehrer, den ich über alle Maßen geschätzt und verehrt habe, der lebendig in meinen Gedanken blieb. Der Vers im ZiB spricht für sich, dem ist nichts hinzuzufügen. Schön, dass Du dieses Porträt über Petrus Ceelen postest!

    Ich wünsche Dir von ganzem Herzen ein wunderschönes erstes Adventswochenende
    und sende lebkuchenfeine Grüße, Heidrun

    AntwortenLöschen
  9. Ein sehr schöner Beitrag mit wunderbarem Zitat!
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Monika,
    das Gedicht war mir zwar bekannt, allerdings nicht der Mensch, geschweige denn seine Vita, die dahintersteckt. So zu denken wie er haben die meisten Leute heute verlernt und es ist schön, dass du IHM auch einmal sagst, dass er ein Geschenk des Himmels ist.

    Wünsche dir ein schönes erstes Adventswochenende
    Arti

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Monika,

    sein Vater hat ihm durch Zufall einen sehr schönen Namen gegeben. Er passt sehr gut zu ihm.
    Schön das du heute einmal ihn hier vorgestellt hast. Deine Wertschätzung hat er wohl verdient.
    Das Gedicht gefällt mir sehr gut.Wie schön du es in deinem Bild eingebettet hast.

    Eine schöne Adventszeit wünscht dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  12. es gibt immer wieder ganz besondere Menschen, genieße den Tag und freue dich auf Morgen, Klaus

    AntwortenLöschen
  13. Ein bemerkenswerter Mensch, mit beachtenswerten Gedanken!!!
    Einen schönen ersten Advent,
    Luis

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Monika,
    was für wunderbare Worte, vor allem die Mahnung, dass wir uns mitteilen müssen. Gedankenlesen ist nicht jedermanns Sache und ein gutes Wort zur rechten Zeit hat schon manchmal Wunder bewirkt.
    Hab ein angenehmes 1.Adventswochenende,
    liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Monika
    was für ein faszinierender Mann mit
    einem bedeutenden, dennoch seltenen Namen,
    der mir bis heute unbekannt war.
    Vor allem die Schlichtheit und Klarheit
    seiner Gedanken spiegeln ihn wider.
    Danke fürs Vorstellen.
    Ich wünsche dir einen wunderschönen Abend
    und für morgen einen sonnigen Tag.
    LG Sadie
    PS; es lag an mir, mein Schwiegersohn hat sich
    darum gekümmert, dass es wieder funktioniert ;-)

    AntwortenLöschen
  16. Danke für diesen schönen Post, liebe Monika!
    Dieses Gedicht ist einfach herrlich und Petrus Ceelen ein sehr bewundernswerter Mensch!
    Meinem Urgroßvater ist es bei der Geburt meiner Großtante ähnlich ergangen! Die Gute heißt jetzt Olga!;-)
    Ich danke dir für deine lieben Worte auf meinem Blog und wünsche dir morgen einen wunderschönen ersten Advent!
    Karen

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Monika,
    was für ein schöner Post. Man kann aus deinen Zeilen spüren, was für eine Lebensperle Petrus Ceelen für dich ist. Ich schätze Petrus Ceelen auch sehr. Er ist so weiße und klar. Seine Gedanken regen mich immmer sehr zum Nachdenken an. Schön dass du uns ein wenig über ihn erzählt hast.
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Abend und morgen einen besinnlichen ersten Advent.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Monika, Danke für diesen schönen Beitrag. Da bist Du wohl auf einen ganz wunderbaren Menschen "gestoßen". Ich werde sicher mehr von ihm lesen. Hab einen schönen 1. Advent und eine gute Zeit. Herzliche Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Monika, da kann ich gar nicht viel zu schreiben so sehr berühren mich die Worte. Denn sie bringen die Begegnungen in mir hoch wo ich nach vielen Jahren bei der Wiederbegegnung mit einigen Menschen erkennen konnte, das ich etwas hinterlassen hatte ohne es zu wissen. Jetzt kommen mir die Tränen, herzliche Grüße, Liz

    AntwortenLöschen

Von Herzen würde ich mich über einen Kommentar freuen, das wäre ein schönes Geschenk ...
vielen Dank für die Zeit und Mühe!

Ich lese mit Freude jeden Kommentar und bin bemüht auch hier persönlich zu antworten....

UM VERSTÄNDNIS BITTE ICH

dass es mir aus unterschiedlichen Gründen

*nicht immer möglich ist zeitnah zu antworten,
*auch ist es mir leider nicht immer möglich auf Grund der Fülle der
Kommentare, jeden einzelnen Kommentar persönlich zu
beantworten..... *Gerne bitte trotzdem nachsehen, bin bemüht...

*Auch Blogbesuche bei Blogfreunden oder dort sichtbare
Kommentare müssen immer wieder den Lebensanforderungen
untergeordnet werden...